Zwar ist Berlin derzeit Trend - die Entwicklung des vergangenen Jahres hat jedoch gezeigt, dass sich die Hauptstadt nicht mehr nur auf ihr gutes Image verlassen kann. Wie die Berliner Gründerszene zukunftsfähig bleiben kann, darüber diskutierte der Managerkreis mit seinen Gästen.

Die Notaufnahmen in Kliniken sind überfüllt. Viele Patient_innen könnten vom ärztlichen Bereitschaftsdienst versorgt werden.

Kliniken, niedergelassene Ärzte, Rettungsdienste und Ambulanzpraxen brauchen eine koordinierte Einsatzplanung.

Der Managerkreis der Friedrich-Ebert-Stiftung diskutierte am  19. Juni 2017 in Berlin über geeignete Reformvorschläge.

Downloads / Links:
Video, 19.06.2017

Seit 25 Jahren ist der Managerkreis Brücke zwischen Management und Politik. Seine Mitglieder engagieren sich für eine an der Sozialen Demokratie orientierte Wirtschaftspolitik. Am 24. November wurde das Jubiläum mit Festredner Olaf Scholz, Erster Bürgermeister von Hamburg und stellvertretenderParteivorsitzender der SPD gefeiert. Impressionen der Veranstaltung sehen Sie im Video:

Downloads / Links:
Video, 24.11.2016

Vor dem Hintergrund der globalen Finanz- und europäischen Schulden- und Bankenkrise wurde das System der europäischen Finanzmarktaufsicht in den letzten Jahren vielfach reformiert und verschärft.

Was ist der Status Quo der europäischen Kapitalmarkt- und Bankenregulierung? Ist das bestehende System bereits krisenfest? Oder braucht es weitere Reformschritte zur Vollendung der Europäischen Banken- und Kapitalmarktunion?

 

Diese und weitere Fragen waren Inhalt der Podiums- diskussion am 29. September 2016 mit Jakob von Weizsäcker, Henrik Enderlein, Ewald Nowotny und

Carsten Kühl.

Downloads / Links:
Video, 29.09.2016

Ist eine weitere Harmonisierung des Systems der europäischen Finanzmarkt- und Bankenaufsicht notwendig? Müssen dafür die europäischen Institutionen gestärkt werden? Und kann ein solches System im Endeffekt einer globalen Krise standhalten? 


Sehen Sie hierzu das Interview mit Jakob von Weizsäcker.

Ist eine weitere Harmonisierung des Systems der europäischen Finanzmarkt- und Bankenaufsicht notwendig? Müssen dafür die europäischen Institutionen gestärkt werden? Und kann ein solches System im Endeffekt einer globalen Krise standhalten? 


Sehen Sie hierzu das Interview mit Henrik Enderlein.

Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen

Wege zu einer neuen Gesundheitsversorgung

 

Sind überfüllte Wartezimmer bald Vergangenheit? Ersetzen bald Gesundheits-Apps auf dem Handy das persönliche Gespräch mit der Ärztin oder dem Arzt?Welche Möglichkeiten bietet die moderne Technik schon heute? 

Wie will Deutschland die Gesundheitsversorgung in Zukunft gestalten?

Der Managerkreis der FES diskutierte mit Expert_innen über die Gesundheitsversorgung der Zukunft.

 

Zusammenfassung der Diskussion vom 27.09.2016

Downloads / Links:
Video, 27.09.2016

Was sind die Herausforderungen einer innovativen Rohstoffpolitik? Welche Verantwortung tragen die Unternehmen? Wie beurteilen sie die politischen Rahmenbedingungen? Und wie weit sind wir bei der Wiederverwertung von Rohstoffen insgesamt?

Darüber diskutierten am 22. Juni in Berlin Bundesumweltministerin Barbara Hendricks, Professor Martin Faulstich (TU Clausthal), Professor Gerhard Prätorius (VW) und Thomas Wessel (Evonik). Eine kurze Zusammenfassung finden Sie hier.

Downloads / Links:
Video, 22.06.2016

Ihre Innovationskraft, ihre Fachkräfte und die Zusammenarbeit zwischen den Industriebranchen haben dazu beigetragen die weltweite Position der Deutschen Industrie in der Wirtschaftskrise zu festigen und ihre globale Wettbewerbsfähigkeit kontinuierlich zu verteidigen. Investitionen und Innovationen sind wichtig. Was getan werden muss, um die Zukunft der Industrie hierzulande zu sichern wurde in der Friedrich-Ebert-Stiftung diskutiert.

 

 

Zusammenfassung der Diskussion bei der Veranstaltung am 12. Mai 2016

Downloads / Links:
Video, 12.05.2016

Unser Gesundheitssystem steht vor großen Herausforderungen. Bestehende Strukturprobleme werden durch den demografischen Wandel, den Fachkräftemangel und den Schwierigkeiten bei der Sicherstellung einer gleichwertigen Gesundheitsversorgung in Stadt und Land verschärft. Digitalisierung verspricht, viele der Herausforderungen mit innovativen Produkten zu lösen. Welche Chancen und Risiken gibt es?

 

Zusammenfassung der Diskussion bei der Veranstaltung am 5. November

Downloads / Links:
Video, 05.11.2015

Laut Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts muss der Gesetzgeber bei den steuerlichen Ausnahme- regelungen für Firmenerben nachbessern. Ein Vorschlag des Bundeskabinetts liegt mittlerweile vor.

Doch wie sind die vorgeschlagenen Neuregelungen zu bewerten? Und welche Alternativen wären denkbar?

Der Managerkreis der Friedrich-Ebert-Stiftung griff das Thema auf und diskutierte am 9. Juli mit Expert_innen aus Politik, Wissenschaft und Wirtschaft. 

Downloads / Links:
Video, 09.07.2015

Neue Dialogkultur für Politik und Medien nötig

 

Das Internet hat die Medienlandschaft verändert: Echtzeitjournalismus und Wettbewerbsdruck beschleunigen, banalisieren und skandalisieren die Meldungen. Das sensible Spannungsverhältnis zwischen Politik und Medien hat sich verschärft. Am 26. Juni 2015 diskutierte der Politiker Klaus Wowereit  mit dem Journalisten Hans-Ulrich Jörges auf einer Dialogveranstaltung des Managerkreises.

 

Downloads / Links:
Video, 26.06.2015

Vier Jahre nachdem auf der Hannover Messe zum ersten Mal von der "Industrie 4.0" die Rede war, ist es Zeit für ein Zwischenfazit. Die Friedrich-Ebert-Stiftung hat in einer Reihe von Fachgesprächen über die Auswirkungen der Industrie 4.0 diskutiert. Die Ergebnisse sind in einer wissenschaftlichen Studie zusammengefasst, die am 15. April in Hannover vorgestellt wurde.

Eine Video zu dieser Veranstaltung sehen Sie hier.

 

 

Downloads / Links:
Video, 15.04.2015

Wenn Daten, Wissen und Kreativität die Rohstoffe der Zukunft sind, brauchen wir hoch qualifizierte Fachkräfte. Ausbildung und Forschung, Wissenschaft und Wirtschaft müssen zusammengedacht werden. Wie sieht eine solche integrierende Wissenschafts- und Wirtschaftspolitik für Niedersachsen konkret aus? Welche Herausforderungen müssen bewältigt werden?

 

Diese und andere Fragen wurden mit Ministerpräsident Stephan Weil und weiteren Podiumsgästen diskutiert.

 

Downloads / Links:
Video, 24.03.2015

Die Digitalisierung hat einen enormen Innovationsschub zur Folge. Arbeit wird effizienter gestaltet, Dienstleistungen entwickeln sich, wie z. B. Car-Sharing. Doch gibt es auch negative Seiten. Dienstleistungen oder Gegenstände werden unkompliziert mit anderen geteilt, aber Faktoreinsatz, Risiko und soziale Absicherung bleiben in Eigenverantwortung. Wie viel Innovation, wie viel Ausbeutung stecken in diesem neuen Wirtschaftssystem?

 

Hier finden Sie eine kurze Zusammenfassung der Veranstaltung.

Downloads / Links:
Video, 25.03.2015

Die Digitalisierung hat einen enormen Innovationsschub zur Folge. Arbeit wird effizienter gestaltet, Dienstleistungen entwickeln sich, wie z. B. Car-Sharing. Doch gibt es auch negative Seiten. Dienstleistungen oder Gegenstände werden unkompliziert mit anderen geteilt, aber Faktoreinsatz, Risiko und soziale Absicherung bleiben in Eigenverantwortung. Wie viel Innovation, wie viel Ausbeutung stecken in diesem neuen Wirtschaftssystem?

 

Hier finden Sie einen Mitschnitt der gesamten Veranstaltung.

Der demografische Wandel erfordert neue Ansätze in der Gesundheitsversorgung. Anders als technische oder pharmazeutische Produkte finden Innovationen von Versorgungsprozessen nur schwer Zugang in die Regelversorgung für alle Versicherten. Wie kann das zukünftig besser gelingen?

Der Managerkreis der Friedrich-Ebert-Stiftung diskutierte am 14.10.2014 darüber mit Expert_innen in Berlin.

Downloads / Links:
Video, 14.10.2014

Am 5. Juni hatte der Managerkreis in Berlin zu einer Veranstaltung eingeladen. Diskutiert wurde über das derzeit von den USA und der EU verhandelte transatlantische Freihandelsabkommen (TTIP). Podiumsgäste waren 

Karl-Ludwig Kley, Präsident des VCI, Stefan Körzell, Mitglied im DGB Vorstand, und Hubertus Heil MdB, stellv. Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion. 

Die Meinungen der Referenten und die Sicht des Publikums haben wir in einem kurzen Videobeitrag zusammenfasst.

Downloads / Links:
Video, 05.06.2014

Eine solide industrielle Basis ist wichtig für Wachstum und Wohlstand. Vor diesem Hintergrund diskutierte der Managerkreis am 20. Februar 2014 in Berlin mit Hubertus Heil (SPD),  Marcel Fratzscher (DIW), Reiner Hoffman (DGB), Markus Kerber (BDI), Bernd Lange (MdEP), Siegfried Russwurm (Siemens), Katrin Rohmann (Deloitte) und Klaas Hübner (Sprecher des Managerkreises) über die Zukunft der europäischen Industriepolitik und Deutschlands Beitrag für eine europäische Wertschöpfungskette. Wie können sich Deutschland und Europa im globalen Wettbewerb behaupten?

 

 

Die NSA-Affäre hat das Thema Datensicherheit wieder auf die politische Agenda gesetzt und die Diskussion über die Auswirkungen von Industriespionage in Gang gebracht. Veranstaltet von Mangerkreis & Fritz-Erler-Forum der Friedrich-Ebert-Stiftung, diskutierten am 20.02.2014 der Innenminister Baden-Württembergs, Reinhold Gall MdL, Horst Samsel (BSI), Bodo Meseke (Ernst&Young) und Joachim Rieß (Daimler) in Stuttgart u.a. über die Eigenverantwortung der Unternehmen, die staatliche Fürsorgepflicht und mögliche rechtlichen Rahmenbedingungen

Was wir unter „Guter Wirtschaftspolitik“ verstehen, darüber diskutierten Sebastian Dullien und Nils Schmid MdL mit dem Stuttgarter Publikum. Dr. Sebastian Dullien, Professor für Allgemeine Volkswirtschaftslehre an der HTW Berlin, zeigte den Mangel an langfristigen Strategien auf und stellte seinen Regulierungsrahmen für eine nachhaltige Wirtschaftspolitik auf. Finanz- und Wirtschaftsminister des Landes Baden-Württemberg, Dr. Nils Schmid MdL forderte, den Menschen wieder mehr in den Mittelpunkt stellt. Zu häufig sei in den letzten Jahren die „reine Lehre“ propagiert worden. Die große Herausforderung sei deshalb, Marktwirtschaft wieder untrennbar mit dem Sozialen und der Nachhaltigkeit zu verknüpfen.
Drei Beiträge finden Sie hier.

 

 

Downloads / Links:
Videos, 16.01.2014

Vor 10 Jahren stellte Bundeskanzler Gerhard Schröder die Agenda 2010 als das umfangreichste Reformprogramm der rot-grünen Bundesregierung vor. Die damit verbundenen massiven Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt und darüber hinaus provozierten heftige Auseinandersetzungen auf allen gesellschaftspolitischen Ebenen. Heute sehen viele in ihr einen Grundstein für Deutschlands guten Weg durch die Krise.

Einen Videobeitrag zu dieser Veranstaltung finden Sie hier.

Downloads / Links:
Video, 14.03.2013

Die deutsche Musikszene, vom Künstler über den Produzenten bis hin zum Anbieter, muss sich im digitalen Zeitalter neuen Herausforderungen  stellen. Über neue Geschäftsmodelle für Musik und Kultur diskutierte der Managerkreis der Friedrich-Ebert-Stiftung am 7. September im Rahmen der Berlin Music Week 2012.

Eine Zusammenfassung sehen Sie im im YouTube-Kanal der FES.

Downloads / Links:
Video, 07.09.2012

Wirtschafts-, Finanz-, Schulden- und Euro-Krise - über kaum ein anderes Thema wurde in den vergangenen Jahren so viel diskutiert. Wie es in dieser schwierigen wirtschaftlichen Lage um die deutsche und die bayerische Wirtschaft  steht, darüber sprachen Dr. Wolfgang Fengler, Chefökonom der Weltbank in Nairobi, und  Christian Ude, Oberbürgermeister von München.

Einen Eindruck dieser Veranstaltung samt Reaktionen aus dem Publikum finden Sie im YouTube-Kanal der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Downloads / Links:
Video, 23.07.2012

Bildungspolitik ist ein wesentlicher Faktor für die gesellschaftliche Zukunft. Sie betrifft soziale Gerechtigkeit ebenso wie wirtschaftliche Leistungsfähigkeit. Warum Bildung und Entschuldung unverzichtbar sind und sich „Praktiker der Wirtschaft“ ruhig einmischen sollen, erklärt Frank-Walter Steinmeier MdB. Seinen Vortrag sehen Sie im YouTube-Kanal der Friedrich-Ebert-Stiftung.

Downloads / Links:
Video, 28.09.2010