"Digital Health"
Veranstaltung in München
Bayern
07.11.17
"Digital Health"
Veranstaltung in München

Digital Health -

Wie profitieren Patienten und Gesundheitssystem?

 

Gäste: Min Sung Sean Kim, Leiter globale digitale Gesundheitsinvestitionen, Allianz Ventures; Dr. Alexander König, Geschäftsführer und Gründer der Reactive Robotics GmbH; Dr. Helmut Platzer, Vorstandsvorsitzender AOK Bayern; Kathrin Sonnenholzner MdL, Vorsitzende des Gesundheitsausschusses im Bayrischen Landtag 

 

Die Notaufnahmen in Kliniken sind überfüllt. Viele Patient_innen könnten vom ärztlichen Bereitschaftsdienst versorgt werden.

Kliniken, niedergelassene Ärzte, Rettungsdienste und Ambulanzpraxen brauchen eine koordinierte Einsatzplanung.

Der Managerkreis der Friedrich-Ebert-Stiftung diskutierte am  19. Juni 2017 in Berlin über geeignete Reformvorschläge.

Downloads / Links:
Video, 19.06.2017
Not.Fall.Versorgung.
Veranstaltung in Berlin
Zentral
19.06.17
Not.Fall.Versorgung.
Veranstaltung in Berlin

Not.Fall.Versorgung.

Perspektiven und Reformvorschläge

 

Impuls: Dr. Doris Reinhardt, Fachärztin für Allgemeinmedizin

 

Podium: Dr. Bernhard Gibis,  KBV; Dr. Ilona Köster-Steinebach, Verbraucherzentrale Bundesverband; 

Dr. Roland Laufer, DKG; Thomas Mähnert, Johanniter-Unfall-Hilfe; Stefan David,  stv. Sprecher AG Gesundheit Managerkreis

 

 

Downloads / Links:
Flyer, 19.06.2017
"Gesundheitspolitik"
Veranstaltung in Frankfurt
Rhein-Main
20.04.17
"Gesundheitspolitik"
Veranstaltung in Frankfurt

Gesundheitspolitik nach der Bundestagswahl

 

Gäste: Bettina Müller MdB, Mitglied im Ausschuss für Gesundheit; Prof. Dr. Boris Augurzky, Leiter des Kompetenzbereichs "Gesundheit" am RWI -

Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung e.V.

 

 

Vor der Veranstaltung findet eine Mitgliederversammlung mit Vorstandswahlen statt.

 

Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen

Wege zu einer neuen Gesundheitsversorgung

 

Sind überfüllte Wartezimmer bald Vergangenheit? Ersetzen bald Gesundheits-Apps auf dem Handy das persönliche Gespräch mit der Ärztin oder dem Arzt?Welche Möglichkeiten bietet die moderne Technik schon heute? 

Wie will Deutschland die Gesundheitsversorgung in Zukunft gestalten?

Der Managerkreis der FES diskutierte mit Expert_innen über die Gesundheitsversorgung der Zukunft.

 

Zusammenfassung der Diskussion vom 27.09.2016

Downloads / Links:
Video, 27.09.2016
"Zukunft der Gesundheitsversorgung" 
Veranstaltung in Berlin
Zentral
27.09.16
"Zukunft der Gesundheitsversorgung"
Veranstaltung in Berlin

„Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen“

Wege zu einer neuen Gesundheitsversorgung

 

Impuls: Prof. Dr. Christiane Woopen Direktorin Cologne Center for Ethics, Rights, Economics and Social Sciences of Health (CERES)

 

Podium: Dirk Heidenblut MdB Berichterstatter eHealth SPD Bundestagsfraktion; Jörg Land, Geschäftsführer Sonormed GmbH; Friedrich Schütte, Vorstand BKK24; Francesco de Meo, Vorsitzender der Geschäftsführung der HELIOS Kliniken; Oliver Bruzek, CompuGroup Medical SE

 (Spielszenen: Esther Vorwerk und Johannes Frick)

Deutschland hat ein leistungsstarkes und anpassungsfähiges Gesundheitssystem, das in der Lage ist, eine große Zahl zusätzlicher Menschen wie alle GKV-Versicherten mit dem medizinisch Notwendigen zu versorgen. Viele Ärzte und Pfleger zeigen bei der Versorgung von Flüchtlingen ein Engagement, das großes Lob verdient. Das Problem liegt in den Abläufen. Leistungsansprüche, Abrechnungsverfahren und Zugangsregeln zu Versorgungsangeboten sind bundesweit und in den Kommunen ebenso uneinheitlich, wie auch die Frage ungeklärt ist, wie langfristig anfallende Zusatzkosten finanziert werden sollen. Verfahren müssen effizient vereinheitlicht werden.

"Bürokratieabbau im Gesundheitssystem"
Fachgespräch in Berlin
Zentral
03.02.16
"Bürokratieabbau im Gesundheitssystem"
Fachgespräch in Berlin

Chance und Notwendigkeit: Bürokratieabbau im deutschen Gesundheitssystem

 

Gast: Wolf Michael Catenhusen,Staatssekretär a.D., stellvertretender Vorsitzender des Nationalen Normenkontrollrates

 

exklusiv für Mitglieder

Unser Gesundheitssystem steht vor großen Herausforderungen. Bestehende Strukturprobleme werden durch den demografischen Wandel, den Fachkräftemangel und den Schwierigkeiten bei der Sicherstellung einer gleichwertigen Gesundheitsversorgung in Stadt und Land verschärft. Digitalisierung verspricht, viele der Herausforderungen mit innovativen Produkten zu lösen. Welche Chancen und Risiken gibt es?

 

Zusammenfassung der Diskussion bei der Veranstaltung am 5. November

Downloads / Links:
Video, 05.11.2015

Das deutsche Gesundheitssystem steht vor großen Herausforderungen durch den demografischen Wandel, dem Fehlen von Fachkräften und der Finanzierbarkeit einer gleichwertigen Gesundheitsversorgung in Stadt und Land. Es gilt daher, intelligente digitale Technologien und Anwendungen für das Gesundheitswesen zu nutzen und den Erwartungen der Menschen an eine moderne Infrastruktur gerecht zu werden. Dabei dürfen die Nutzung von Daten und das informelle Selbstbestimmungsrecht des Einzelnen nicht gegeneinander ausgespielt werden, sondern müssen vielmehr sinnvoll zusammengeführt werden.

"Erst App dann Arzt?"
Veranstaltung in Berlin
Zentral
05.11.15
"Erst App dann Arzt?"
Veranstaltung in Berlin

Erst APP dann Arzt?

eHealth in Deutschland: Digitalisierung und Datenschutz sinnvoll zusammenführen

 

Begrüßung: Gudrun Schaich-Walch, Staatsekretärin a. D.

Impuls: Pascal Nohl-Deryk, Medizinstudent

 

Gäste: Oliver Bruzek, CompuGroup Medical AG; Jürgen Heese, AOK Nordost; Dr. Thomas Spies MdL, Bundesvorsitzender der ASG; Kai Vogel, Verbraucherzentrale Bundesverband; Ulrich Weigeldt, Deutscher Hausärzteverband

Moderation: Siegmar Eligehausen, Journalist

Der demografische Wandel erfordert innovative Ansätze in der Gesundheitsversorgung. Anders als neue technische oder pharmazeutische Produkte finden beispielsweise Innovationen von Versorgungsprozessen nur schwer Zugang in die Regelversorgung. Selektivverträge haben als Ansatz zur Förderung von Innovationen und zur Verbesserung der Versorgung aller Versicherten nicht zu den erhofften Erfolgen geführt.  Ziel ist der Zugang zu innovativen Versorgungsangeboten für alle Versicherten. Um dies zu erreichen und einen auf Risikoselektion beruhenden Wettbewerb zu vermeiden, ist eine Überarbeitung bestehender Ansätze nicht ausreichend.

"Gesundheitspolitik"
Podiumsdiskussion in Berlin
Zentral
14.10.14
"Gesundheitspolitik"
Podiumsdiskussion in Berlin

Innovation für eine bessere Gesundheitsversorgung

 

Wie gelangen Innovationen in die Regelversorgung? Ist der Innovationsfonds der Großen Koalition die Lösung für eine bessere Gesundheitsversorgung?

 

Gäste: Dr. Edgar Franke, MdB, Vorsitzender Gesundheitsausschuss Dt. Bundestag; Josef Hecken, Vorsitzender G-BA; Simone Bosch, Leiterin Market Access, Bayer HealthCare; Franz Knieps, Vorstand BKK-Dachverband , Dr. Ilona Köster-Steinbach , Patientenvertreterin Verbraucherzentrale Bundesverband

 

"Networking - Diskussion - Engagement"
Jour fixe in Berlin
Berlin-Brandenburg
18.02.14
"Networking - Diskussion - Engagement"
Jour fixe in Berlin

Jour fixe und Produktionsbesichtigung

 

zu Gast bei: Dr. Manfred W. Elff, Mitglied der Geschäftsführung der BIOTRONIK Vertriebs GmbH  & Co. KG

 

exklusiv für Mitglieder

"Gesundheitswirtschaft in Thüringen"
Veranstaltung in Erfurt
Mitteldeutschland
11.12.13
"Gesundheitswirtschaft in Thüringen"
Veranstaltung in Erfurt

Gesundheitswirtschaft in Thüringen

 

Gäste: Heike Taubert, Ministerin für Soziales, Familie und Gesundheit in der Thüringer Landesregierung; Dr. Wolfgang Blank, Geschäftsführer von BioCon Valley® GmbH, Greifswald / Rostock; Michael Hack, AWO Alten-, Jugend- und Sozialhilfe (AJS) gGmbH; Reinhard Müller, Landesgeschäftsführer des PARITÄTISCHEN Wohlfahrtsverband Landesverband Thüringen e. V.; Moderation: Monique Junker, Wirtschaftsjournalistin des Mitteldeutschen Rundfunks

 

"Daheim statt im Heim"
Podiumsdiskussion in Berlin
Zentral
03.06.13
"Daheim statt im Heim"
Podiumsdiskussion in Berlin

Daheim statt im Heim – Assistenzsysteme für ein selbstbestimmtes Leben im Alter

 

Gäste: Carola Reiman, MdB, Frank Bielka, Vorstand DEGEWO; Thoma Bodmer, Mitglied des Vorstands der DAK Gesundheit; Stefan David, Kaufmännischer Vorstand der diakonischen Einrichtung Lichtenau e. V.; Gudrun Schaich-Walch, Staatssekretärin a. D. (Moderation)

 

 

"Neue medizinische Versorgungsformen"
Podiumsdiskussion in Berlin
Zentral
22.05.12
"Neue medizinische Versorgungsformen"
Podiumsdiskussion in Berlin

Neue medizinische Versorgungsformen für eine alternde Gesellschaft - Chancen für ein längeres Leben zu Hause

Vorstellung des Positionspapiers:

Stefan David, Vorstand Lohfert & Lohfert Hamburg

 

Gäste: Gisela Bahr-Gäbel, Vizepräsidentin Deutscher Pflegerat; Dr. Bernhard Gibis, Kassenärztliche Bundesvereinigung KBV; Dipl.- Med. Hans-Werner Pfeifer, GKV-Spitzenverband; Dr. Carola Reimann MdB , Vorsitzende des Ausschuss für Gesundheit im Deutschen Bundestag;  Moderation: Gudrun Schaich-Walch, Staatssekretärin a. D.

Die Zahl der über 80-Jährigen in Deutschland steigt zwischen 2010 und 2030 um 50 Prozent. Ein bundesweiter Mangel an Pflegepersonal ist bereits absehbar. Das Positionspapier „Delegation - Substitution - Innovation. Neue medizinische Versorgungsformen für eine alternde Gesellschaft“ identifiziert und beschreibt Ansatzpunkte, um diesen Herausforderungen zu begegnen.

"Gesundheitswirtschaft"
Hintergrundgespräch in Rostock
Nord-Ost
20.10.11
"Gesundheitswirtschaft"
Hintergrundgespräch in Rostock

Gesundheitswirtschaft

 

Gast: Dr. Dr. h.c. Klaus-Theo Schröder, Staatssekretär a. D., Gematik GmbH Berlin

exklusiv für Mitglieder

Wie müssen die Strukturen eines Gesundheitswesens aussehen, das den wachsenden Anforderungen gerecht wird, Innovationen fördert und langfristig finanzierbar bleibt? Acht Mitglieder des Managerkreises haben sich dazu Gedanken gemacht und sieben Punkte zur Reform der deutschen Krankenhauslandschaft erarbeitet.