Metropolregion Rhein-Main am Beispiel Frankfurt und Offenbach - Gemeinsam gestalten oder miteinander konkurrieren?

 

Gäste: Mike Josef, Dezernent für Planen und Wohnen der Stadt Frankfurt; Felix Schwenke, Oberbürgermeister von Offenbach

 

 

 

Technologietransfer in der Lebensmittelwirtschaft - neue Impulse für den Wirtschaftsstandort Bremerhaven

 

Gäste: Gerd-Rüdiger Kück, Staatsrat im Wissenschaftsressort; Arne Döscher, Frosta; Matthias Kück, Biozoon; Frederike Reimhold, Hochschule Bremerhaven; Martin Schüring, TTZ; Nils Schnorrenberger, Wirtschaftsförderung Bremerhaven

 

 

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt.

 

Ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

 

Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

The Bodytext of this Slide for facebook stuff

Auch wenn der Flughafen Köln-Bonn sowohl bei der Fracht als auch bei den Passagieren im europäischen Vergleich aktuell unter den Top 10 liegt, steht man vor der Herausforderung sich neu auszurichten. Wo die Entwicklung hingehen könnte, darüber diskutierte Athanasios Titonis, Geschäftsführer des Flughafen Köln-Bonn, mit dem Germanwings-Geschäftsführer Francesco Sciortino und Jan Heitmann, Manager Public Affairs bei UPS. 

Gründerland Nordrhein-Westfalen? Über Chancen, Herausforderungen und Wirklichkeit diskutierten die "Young Leaders" im Managerkreis NRW mit den Politiker_innen Matthi Bolte-Richter, Christina Kampmann und Marco Schmitz, den Gründer_innen Barbara Busse und Arndt-Hendrik Zinn sowie Wirtschaftswissenschaftler Prof. Dr. Bert Rürup. 

Digitalisierung - Ist Deutschland für die Zukunft richtig gerüstet?

 

Malu Dreyer hat als Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz schon Weichen für die digitale Zukunft gestellt: Mit einer halben Milliarde Euro will die Landesregierung  in den kommenden Jahren in die digitale Zukunft führen. Schulen sollen an die Hochgeschwindigkeitsnetze angebunden und Unternehmen bei der digitalen Transformation unterstützt werden. Zum Auftakt der neuen Veranstaltungsreihe "Business Lunch für Frauen" des Mangerkreises Rhein-Main sprach sie über das Ziel, das Alltagsleben zu erleichtern und neue Chancen für Menschen und Unternehmen zu bieten.

Umwelt- und Klimapolitik stehen vor einem Dilemma: Einerseits kann es nie schnell genug gehen mit den Fortschritten. Schließlich geht es um eine intakte Umwelt und die Wahrnehmung globaler Verantwortung im Kampf gegen den Klimawandel. Anderseits können Zielvorgaben, die vermeintlich nicht erreichbar sind, auch zu kontraproduktiven Maßnahmen führen, die weitergehenden Erfolg verhindern. Beim Managerkreis in Berlin diskutierten Svenja Schulze, Dr. Gitta Egbers, Prof. Dr. Helmut Maure und Prof. Dr. Mario Schmidt.

Rede der Bundesministerin Svenja Schulze zur Veranstaltung des Managerkreises "Umwelt- und Klimapolitik - Erfolge und Misserfolge. Rückblick und Ausblick" am 4. Juli 2018 in Berlin

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt.

 

Ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum.

 

Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet. Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.

Mitgliedschaft
Mitgliedschaft

Dr. Carlo Velten

Senior Analyst/Managing Director, Crisp Research